Befahrbarkeit der Innenstadt (Fußgängerzone) für Taxen und Mietwagen bei PatientInnenfahrten!

Ergebnis des Runden Tisches bei Stadtbaurat Nolda!

Am 29. Juli und dem 02. Oktober, fanden Gespräche bezüglich der PatientInnenfahrten zu den ÄrztInnen in der Kasseler Innenstadt – insbesondere innerhalb der Fußgängerzone – mit Stadtbaurat Nolda statt.

Arztfahrten

An den Treffen nahmen von Seiten der Stadt Kassel, neben Stadtbaurat Nolda,  VertreterInnen des Ordnungs- und des Stadtbauamtes teil. Von Seiten der Taxen- und  Mietwagenunternehmen beteiligten sich Vertreter der Taxen- und Mietwagenzentralen, sowie die TaxifahrerInnen IG an den Gesprächen. Und natürlich Vertreter der IG der Kutscherinnen und Kutscher, durch deren Initiative, dieser Runde Tisch zustande kam.

Am Ende des 2ten. Runden Tisches (er war in Wirklichkeit eckig) kam ein Kompromiss zustande, der testweise für ein Jahr gelten soll. Danach soll es erneut – bei Bedarf – Gespräche geben.

Unter anderem soll dann festgestellt werden:

– Ob die getroffenen Vereinbarungen, von den Kolleginnen und Kollegen eingehalten wurden!

– Ob die Vereinbarungen für die Beförderung von PatientInnen, zu den ÄrztInnen in der Kasseler Innenstadt – Fußgängerzone – ausreichend und zweckdienlich sind.

Aus Sicht der IG der Kutscherinnen und Kutscher, kann bei den getroffenen Vereinbarungen nicht unbedingt von einem vollen Erfolg gesprochen werden. Aber das Ergebnis ist ein Anfang und zeigt, dass auch Kutscherinnen und Kutscher etwas erreichen können, wenn sie aktiv werden und gemeinsam für die Verbesserung ihrer Lebens- und Arbeitsbedingungen kämpfen. Jetzt sollten wir erst einmal versuchen, ob wir mit den getroffenen Vereinbarungen leben können.

Die Vereinbarungen im Einzelnen:

  • Wichtig: Zu allererst, sollte jedes Fahrzeug mit einem Schild o. ä. ausgerüstet werden, auf dem in etwa folgendes stehen soll: “ Krankenfahrt, Arztfahrt, Fahrzeug führt eine Arztfahrt durch etc.”!

    Dieses ist gut sichtbar, beim Verlassen des Fahrzeugs, hinter der Windschutzscheibe anzubringen. Am besten erstellt jedes Unternehmen dieses einheitlich für die Fahrzeuge.

  • Die Obere- und unter Königstraße, Operplatz, Königsplatz bleiben tabu. Dort hat kein Taxi und kein Mietwagen etwas zu suchen.

  • Das Befahren der Zonen für den Ladeverkehr, ist auch Taxen und Mietwagen in der Zeit von 19:00 Uhr bis 11:00 Uhr, für die Fahrt zu ÄrztInnen, gestattet. Die Einfahrt in die Wilhelmsstrasse hat hierbei, von der Garde du Corps Strasse aus, erfolgen.

  • Nach dieser Zeit sollen alle Taxen und Mietwagen, die als “eingeschränktes Halteverbot” markierten Zonen und “Anwohnerparkplätze” im Bereich der Innenstadt nutzen, wenn sie eine/n Patienten/in zu den ÄrztInnen bringen oder von dort abholen.

    Wichtig: Sollte dieser Vorgang etwas länger dauern, dann sollen sich die Kolleginnen und Kollegen, dies kurz in der Praxis bestätigen lassen. Diese Bestätigung kann im Fall des Falles dazu führen, dass eine Sanktionierung an diesen Stellen, von der Ordnungsbehörde zurückgenommen wird.

  • Damit in der Wilhelmsstrasse – Dr. Luther – auch nach 11:00 Uhr gut zu erreichen ist, wird das Ordnungsamt dafür sorgen, dass ein entsprechender Platz in der Garde du Corps Strasse (linke Seite / Kino) kurz vor der Einfahrt in die Wilhemsstrasse markiert bzw. eingerichtet wird.

  • Um ÄrztInnen – Dr. Fahim – am oberen Königsplatz zu erreichen, soll die Anfahrt künftig über die rückwärtige Seite des Gebäudes, von der Mauerstrasse aus, erfolgen. Hierzu wird eine Klingel vor der dortigen Schranke installiert, die von den Kolleginnen und Kollegen betätigt werden kann, um Einlass auf den Hinterhof zu erlangen.


    Wichtig:
    Taxen können die Rückseite des Gebäudes, sowohl vom Stadtbad Mitte, als auch von der Kölnischen Strasse aus, anfahren. Mietwagen ist die Anfahrt nur über die Kölnische Strasse gestattet.

  • Die untere Königstrasse 79 Dr. Scherer – kann über den Landgraf Philipps Platz (Nackter Mann) erreicht werden. Dieser ist seit kurze Zeit, ohne zeitliche Beschränkung für den Lieferverkehr freigegeben.

    Entsprechend können Taxen und Mietwagen dort abgestellt werden, um einen Patienten, eine Patientin zum Arzt bzw. der Ärztin zu bringen oder von dort abzuholen.

    Bitte dran denken! Die Königsstrasse ist tabu! Also nicht vor das Gebäude fahren!

Wir sollten nun erst einmal ausprobieren, wie wir mit den Vereinbarungen leben können. Für den Moment, war die Gegenseite zu keinen weiterführenden Zugeständnissen zu bewegen. Die Vertreter des Ordnungs- und der Stadtbauamtes vergaßen auch nicht, darauf hinzuweisen, dass bei diesen Regelungen keine Gebühren für die Taxen- und Mietwagenunternehmen anfallen würden.

Eure IG der Kutscherinnen und Kutscher

Taxen & Mietwagen – gemeinsam und nicht gegeneinander