Interessensgemeinschaft (IG) der Kutscherinnen und Kutscher E.V.

Facebook https://www.facebook.com/igkutsche

Die Interessensgemeinschaft der Kutscherinnen und Kutscher ist eine Organisation, die sich den Interessen der im Taxi- und Mietwagengewerbe beschäftigten Kolleginnen und Kollegen verpflichtet fühlt.

In ihr schließen sich erstmals TaxikollegInnnen und MietwagenkollegInnen, die sonst eher für ihre Gegnerschaft zu einander bekannt sind, zusammen. Denn es gibt in der Tat mehr Verbindendes als Trennendes. Wir arbeiten unter sehr ähnlichen, wenig zufriedenstellenden Bedingungen.

Dach-01

Überregional werden zudem Dinge in Gang gesetzt, die unsere Lebensbedingungen grundlegend verändern werden, wenn es uns nicht gelingt uns gemeinsam und geschlossen dagegen zu wehren. Der gesetzliche Mindestlohn und das Auftauchen dubioser Geschäftemacher mit Taxi-Apps sind nur der Anfang.

Dem müssen wir uns ALLE und GESCHLOSSEN entgegenstemmen.

Unsere Zerrissenheit und Uneinigkeit ist dabei unsere Schwäche. Es ist an der Zeit, weiter in die Zukunft zu blicken. Unser Kleinkampf – Jede/r gegen jede/n, Unternehmen gegen Unternehmen und Taxigewerbe gegen Mietwagen – sollte der Vergangenheit angehören.

Was wir brauchen ist eine Organisation die über den Tellerrand hinaus blickt.

Die unsere Interessen als abhängig Beschäftigte im Blick hat. Eine Organisation, die sich mit anderen überregionalen Initiativen von Kutscherinnen und Kutscher vernetzt, um endlich unüberhörbar unsere Interessen aus unseren Kutschen heraus, rein in den Mittelpunkt der gesellschaftlichen Diskussion bringt.

Diese Organisation soll anders, als das was wir bisher kennen, funktionieren.

Was wir brauchen ist eine Organisation, die nicht allein von Funktionären betrieben wird. Es muss eine Organisation her, in der jedes Mitglied mit seinen Sorgen, Nöten und Vorstellungen gehört wird. In dem der Einzelne unmittelbaren Einfluss auf das gemeinsame Handeln und alle Entscheidungen hat. Eine Organisation die nicht mehr die Interessen von Beschäftigten und UnternehmerInnen vermengt.

Dach-02

Was wir brauchen ist unsere eigene Interessensgemeinschaft der Kutscherinnen und Kutscher. In dieser packen ALLE mit an! Keiner sieht nur zu und wartet darauf, dass etwas passiert, sich zum Guten wendet. Nur gemeinsam sind wir stark!

Den Zweiflern unter uns rufen wir zu: “Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.”(Mahatma Gandhi)
(Vorwort zur Satzung der IG der Kutscherinnen und Kutscher)


Das Beispiel der IG Bremer Taxifahrer und wie alles begann!

Wie so etwas funktionieren kann, haben uns die Bremer Kolleginnen und Kollegen bereits vorgemacht! Sie haben die IG Bremer Taxifahrer ins Leben gerufen und sind mit ihren Aktivitäten bundesweit, durch die Medien, bekannt geworden.

In verschiedenen Branchen entwickelt sich eine unabhängige Selbstorganisation der Mitarbeiter jenseits traditioneller gewerkschaftlicher Strukturen. Das gilt insbesondere für die Pflegebranche und den Transport- und Logistiksektor. Innerhalb der letzten Jahre entstanden Selbstorganisationen von LKW Fahrern, Arbeitern großer Logistiker, und in der KEP Branche (Kurier-, Paket-, Expressdienste).

Die Interessengemeinschaft Bremer Taxifahrer ist eine recht erfolgreiche junge Organisation und erhielt hier die Möglichkeit ihre Arbeit vorzustellen. Ihre Erfahrungen können anderen als Inspiration dienen.

Der Kilometerfresser


Die IG der Kutscherinnen und Kutscher in Aktion!

Erster Erfolg in Sicht! Stadtbaurat Nolda verspricht Lösung des Problems bei den Arztfahrten in der Innenstadt (Fußgängerzone).

Am 07. Mai fand die Übergabe von 850 Patientenunterschriften an Stadtbaurat Nolda – für eine Lösung zugunsten der Patienten, ÄrztInnen und Taxi- und MietwagenfahrerInnen – statt.
Mit dabei: Das HR Fersehen

Quelle: Veröffentlichung des HR-Fernsehen auf YouTube


Gemeinsam können wir auch etwas erreichen!!!

Am 26.12.2015 berichtete die Hessenschau über den Kompromiss, der am Runden Tisch mit Stadtbaurat Nolda, unter aktiver Mitwirkung der IG der Kuscherinnen und Kutscher E.V. erzielt wurde:


Quelle: Veröffentlichung des HR-Fernsehen auf Hessenschau.de (doppelklick auf das Video zeigt das Video im Vollbild)

Ein Kompromiss! Für alle Taxi- und MietwagenfahrerInnen aber auch ein erster Erfolg. Dieser zeigt auch, dass KutscherInnen wenn sie zusammen für ihre Interteressen kämpfen, auch etwas erreichen können!


Nächste Treffen der IG der Kutscherinnen und Kutscher!

Die jeweils nächsten Treffen werden immer im Schaufenster der Rothen Ecke angekündigt. Sie finden in der Regel in der Zeit von 19:00 – 21:00 Uhr unter der Wochen und von 15:00 – 17:00 Uhr an Samstagen, in der Rothen Ecke, Naumburger Str. 20a, in 34127 Kassel statt.

Jede Kollegin und jeder Kollege ist dazu recht herzlich eingeladen. Wir bedrängen NIEMANDEN bei uns Mitglied zu werden. Einfach mal reinschauen und sich selbst ein Bild von unserer Arbeit machen.

Eure IG der Kutscherinnen und Kutscher

 

3 Gedanken zu „Interessensgemeinschaft (IG) der Kutscherinnen und Kutscher E.V.“

  1. Hallo endlich kommt mal Bewegung in diesen ewigen Streit zwischen den Taxi und Mietwagen ich finde es gut das das Gewerbe zusammen Arbeiten tut, schließlich machen wir alle die selbe Arbeit. Der Krieg muss aufhören. Daran muss sich auch eine Taxizentrale gewöhnen. Auch die Ortskenntnisse – Prüfung ist schon lange veraltet im Zeitalter der mobilen Navigation.
    Hier wollen die Behörden ja nur Geld verdienen.
    Ich finde es Klasse was Ihr da jetzt auf die Beine stellt und wünsche euch viel Erfolg.

    1. Lieber Kuddel, wie danken dir für diese wichtige Miteilung und besonders für den Link. Den Beitrag auf Youtube sollten sich alle Kolleginnen und Kollegen mal ansehen. Die Bremer Kolleginnen und Kollegen sind ein Beweis dafür, dass wir was erreichen können, wenn wir nur alle zusammen halten und gemeinsam für unsere Interessen streiten.

      Manfred Alter – Mitglied der IG der Kutscherinnen und Kutscher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Taxen & Mietwagen – gemeinsam und nicht gegeneinander